Y wie Yoga für Schwangere und zur Rückbildung

Ich, Jasmin, nahm es mir zwei Schwangerschaften vor, in der zweiten habe ich zumindest währenddessen gemacht und nach der dritten Geburt werde ich es bestimmt machen: Yoga zur Rückbildung.

Ob und wie ich dabei (bezahlte) Unterstützung benötige, kann und will ich jetzt noch gar nicht entscheiden, denn das wird von Gruppengröße, von der Chemie zur Kursleiterin und und und abhängen.

Ehrlich gesagt, ist mir das auch ziemlich egal, weil ich nehme halt einmal Assistenz mit, sollte es sich von Beginn an gut einspielen, dann halt nicht mehr.

Ginge ich rein von der bisher gemachten Erfahrung aus dem letzten Kurs aus, bräuchte ich niemanden zusätzlich, da die Kurs leitende Hebamme sehr genaue Anweisungen zu den Übungen gab und ich die Assistentin nach der ersten Einheit nicht mehr mitnahm. Ja, aber das wird dann eh jetzt auch so sein, oder? Geht man davon aus, dass die Kursleiterin eine andere ist, kann und sollte man davon erst einmal nicht ausgehen.

Ach, bald hätte ich DIE Frage DER Fragen vergessen: Muss das sein? Als Beispiel hier der Artikel http://www.baby-und-familie.de/Geburt/Rueckbildung-Den-Beckenboden-kraeftigen-106389.html, derartige gibt es noch einige mehr.

Und zu Hause Videos anschauen? An-Schauen– da steckt schauen drinnen, oder? Und damit tue ich mir blöder Weise ziemlich schwer.

Von der fehlenden Kontaktmöglichkeit ganz zu schweigen, aber das muss ja wirklich nicht sein, oder?;-)

Am 5.2.2017 gibt es das Z wie Zeit…