Diese Frage ist für uns momentan sehr leicht beantwortbar, da das DIE – neben Buchstabenerlernung – Beschäftigung unseres älteren Sohnes ist.

Wie geht’s nun?

Da unser Sohnemann die Zahlen schon kennt, lösen wir es so: Er sagt, wo der kleine und der große Zeiger steht. Somit ist unser visuelles Defizit weg, denn die Info, die uns sunst die Augen geben würden, hat uns soeben der Sohn himself gegeben. Somit haben wir die gleichen Voraussetzungen wie alle anderen Eltern auch.

Bleibt noch die Frage, wie wir tun, wenn er zum Beispiel das Zeiger-Aussehen von 10:05 wissen will. Dann zeigen wir ihm dies auf unseren Uhren: Ich, Jakob, auf meiner Großzeiger-Uhr, ich, Jasmin, auf meiner Uhr mit tastbaren Zeigern…

PS: Am 22.10.2017 gibt es „Wie Regeln entstehen – ein Praxisbeispiel“