Diese Frage hören wir immer wieder, wer denn sich um uns kümmert.

An dieser Frage merkt man, wie unbedacht oft und leider Wörter verwendet werden, denn was heißt den „kümmern“ eigentlich.

Der Duden sagt dazu:

1a. sich einer Person oder Sache annehmen; sich helfend, sorgend um jemanden, etwas bemühen

1b jemandem, einer Sache Aufmerksamkeit schenken; sich mit jemandem, etwas befassen (meist verneint)

  1. betreffen, angehen
  2. (von Lebewesen) schlecht gedeihen, sich nicht weiterentwickeln; verkümmern

Wie man sieht, ist das sehr breit definiert. Kommuniziert wird diese Frage – gepaart durch dementsprechenden Unterton – sehr, sehr oft mit „betreffen/angehen“ und „sorgend“.

Die Antwort auf die Frage von uns: Zu kümmern hat sich, gemäß der österreichischen Verfassung, der Staat/das Land darum, dass wir selbstbestimmt wählen können, wer, wann, was für uns macht. Der Rest ist unsere Sache…

Am 24.12.2017 gibt es „Freiwilligenarbeit als Alternative zur Assistenz im Familienkontext?“