Nein, es geht jetzt nicht um Assistentinnen, die einen Schatz gefunden haben und uns bringen.

Sondern um das – so hoffen wir – allseits bekannte Spiel.

Für jene, denen diese Lebenswelt fremd ist, hier die Erklärung: https://www.kinderspiele-welt.de/kindergeburtstagsspiele-drinnen/kindergeburtstag-schatzsuche.html

Und im Juli 2018 war es auch bei uns soweit: Der mittlere unserer Kinder feierte Geburtstag und sein Bruder bereitete ihm eine Schatzsuche. Besser gesagt: Papa und der Bruder bereiteten ihm eine Schatzsuche.

Rollenverteilung: Papa kaufte die Dinge, die der Sohn brauchte, Sohn zeichnete den Plan.

Weil’s Papa nicht so mit dem (feindmotorischen) Zeichnen hat, unterstützte ihn, im Beisein des Vaters, die Assistentin dabei.

Aber, da hätte ja genau so gut…

Möglicherweise denken Sie nun, dass da genau die

  • Großeltern
  • Freunde
  • Bekannte
  • Nachbarn

…helfen hätten können.

Eine Gegenfrage dazu: Haben Sie das mit den oben genannten Helfershelfern probiert? Ja? Bitte nutzen Sie die Möglichkeit zum Kommentieren.

Vielleicht wollten wir es bewusst so, dass das der Vater und der Sohn machten? Wissen Sie, wie man das dann nennen würde: Selbstbestimmtes Familienleben.

Am 19.8.2018 gibt es „Wenn ein paar VORGEGEBENE Stunden mit Selbstbestimmung nichts zu tun haben“