Es war der 32. Dezember 2019.

Ich, Jakob, telefonierte mit einem Freund und erzählte ihm, dass wir unser Mineralwasser vollkommen ausgesoffen haben.

Er fragte mich, ob er für mich eins besorgen sollte. Ich bedankte mich fürs Angebot und verneinte.

Kurze Zeit danach kam die Assistentin, weil wir sowieso einkaufen mussten – auch Mineral.

Einige Stunden später läutete es bei der Tür: Es stand der Freund, Blut überströmt mit vier Kisten Mineral vor der Tür. Blutüberströmt deshalb, weil er sich beim Holen des Minerals verletzte. So hatten wir einen Freund, der tat, was wir ihm nicht anschafften und explizit sagten, es nicht zu wollen/zu brauchen, einen Freund, der sich „wegen uns“ verletzte und viel zu viel Mineral.

Die Mineral dieser Geschichte?
Abgesehen davon, dass sie nicht wahr ist, wollen wir damit sagen: Helft niemanden, dem ihr es anbietet und er es nicht will oder (im Moment) nicht brauchen kann. Tut ihr es trotzdem, hat das mit Hilfsbereitschaft nichts zu tun und geht vermutlich in Richtung Helfersyndrom.

Lesenswert zu diesem Thema auch: https://lydiaswelt.com/2016/07/07/helfen-oder-lieber-nicht/

Am 25.11.2018 gibt es „Spontaneität, die FÜR UNS von DRITTEN kommt“