Wie schon öfter geschrieben, hören wir, wenn wir Bedarf artikulieren, immer wieder den Satz „Ich kann ja auch nicht…“ gefolgt von mehr oder minder zutreffenden Vergleichen.

Genau dieser Neidkrankheit wollen wir nunmehr Abhilfe schaffen: Durch Zahlen und Fakten.

Will heißen: Bevor Sie in Zukunft diesen Satz in den Mund nehmen, fragen Sie sich VORHER: „Warum glaube ich es nicht zu können? Gibt es Fakten (das ist das mit den Zahlen), wie das der Durchschnitt macht?“.

Erst, wenn dieses „Ich-kann-ja-auch-nicht“ die Zahlen und Fakten bestätigen, DANN dürfte was dran sein.

Ein Beispiel aus der Praxis.

Wir: Wir brauchen auf den Spielplatz Assistenz – circa zwei Stunden am Tag.

Gesprächspartner: Das sind dann über 700 Stunden im Jahr. Ich kann ja auch nicht immer auf den Spielplatz gehen.

So, helfen Sie uns helfen: Die Statistik Austria sagt zum Thema Spielplatz: Haupttätiger Weise machen das Mutter und Vater jährlich gesamt an 979,4 Stunden, d. h. wir liegen mit 700 Stunden deutlich unter dem Durchschnitt, sohin fällt an diesem Beispiel die „Ich-kann-ja-auch-nicht“-Aussage objektiv ins Wasser. Der Vollständigkeit halber: Wenn nun der Einwand kommt, es können sich doch nicht beide Elternteile haupttätlich am Spielplatz aufhalten: Wenn dies „nur“ die Mutter haupttätig und der Vater nebentätig tut, sind es dennoch  711,75 Jahresstunden – daher noch immer klar in der „statistischen Zone“.

MOMENT! Statistisch ist jedoch „Spielplatz“ und „Spielen mit Kindern“ zusammengefasst – dabei werdet ihr wohl nicht überall Hilfe brauchen
Offensichtlich fliesst das nicht nur bei uns ineinander – sonst hätte man es statistisch sicher auch getrennt dargestellt. Sollten Sie andere Daten haben, bitte um Kommentierung.

Sollte das Argument kommen, fürs Recherchieren keine Zeit zu haben, folgende Frage: Für Neid ist Zeit und auf Wissen wird geschi…..?

Fazit: Zahlen schützen gegen Neid und fördern Gleichberechtigung und Objektivität. Zudem helfen sie bei Falscheinschätzungen AUFGRUND VON SUBJEKTIVITÄTEN.

PS: Die Zeitverwendungen aus Deutschland zeigen diesbezüglich ein sehr ähnliches Bild.

PPS: Am 8.9.2019 gibt es „Fehler sind auch behindert“