Oft haben wir den Eindruck, dass Menschen sehr schnell dabei sind, sich einzureden, dass etwas (für uns) nicht geht. In anderen Worten, sie legen (für uns) fest, dass WIR etwas nicht brauchen/können und somit auch nicht das gleiche Ziel wie sie haben.

DAS ist nur zu 99% nicht der Fall: Warum sollten unsere Kinder nicht auf den Spielplatz (=Ziel) gehen wollen? Warum sollen wir als Eltern unser Schulkind bei Hausübungen (=Ziel) nicht unterstützen wollen? Warum sollten wir nicht Zeitung (=Ziel) lesen wollen?

Das wollen wir alles, nur der Weg ist möglicherweise anders:

  • Für Spielplatz brauchen wir Assistenz
  • Für die Hausübungen brauchen wir die Materialien digital, wofür wir Assistenz brauchen.
  • (Tages)Zeitung lesen wir auch: Digital, wenn diese barrierefrei ist, mit Assistenz oder mithilfe sonstiger Texterkennungshilfsmittel.

Drei Mal gleiches Ziel, dreimal unterschiedliche Wege.

Und genau die ERFragen des Weges und nicht das HINTERfragen des Ziel ist auch die Aufgabe von Recht und Politik – sonst wird das mit der gleichberechtigten Teilhabe nix.