Muttertag ist heute auch bei uns.

Und wie bei vielen anderen, wurden in z. B. der Schule ein Gedicht ausgegeben, das die Kinder lernen sollten, bei dem die Mutter mit- und nachlesen kann.

Das war auch bei mir, Jasmin, so.

Nach der Texterkennung, jenes Teil, das so manche Fachwelt nicht versteht, stand:

CüAe JIxMYva!
Jcfv twA/ß genau, dem ixA dixA mag und nicM nun htuA am J^uMenlag, Dann idgtixA •komm! mi/v in den Sinn, day> ixA mi4 din oo- gtwoMiofv &in.
*
W V
Du magd mtxA audv und ninvmzyi micftz yo, aaad me- ixA 6in, daz> maofvi micfv

Verstehen Sie nicht?

Ich auch nicht, daher hat Jakob mit den Kindern QR-Code vorbereitet, der wie folgt aussieht:

Hinter diesem QR-Code befindet sich das Gedicht.

DAS ist dann auch lesbar.

Und wie hat Jakob das lesen können?
Gar nicht, weil er mitgeschrieben hat, als ihm der Sohn es aufsagte, zum Üben.

Aproppos: Hörenswerte Radiosendung unter https://oe1.orf.at/player/20200507/597914

Am 13.5.2020 gibt es „Corona und wir – Teil 11“