Die Vermutung liegt sehr nahe: Blinde Mutter, sehbehindeter Vater, beide brauchen Digitales wie das Auto den Benzin, daher schauen die Eltern, dass die Kinder möglichst viel Digitales verwenden.

Und stimmt’s?

Nein, wir fördern das Digitale nicht mehr und nicht weniger, d. h. unsere Kinder konsumieren aktuell keine E-Books, keine Hörbücher etc.

Nicht, weil wir es verhindern und auch nicht fördern – sie interessiert’s (noch) nicht.

Und selbst wenn es so wäre, wäre erfahrungsgemäß die Barrierefreiheit noch nicht und sowieso beantwortet und somit die Erleichterung fraglich.

Am 18.4.2021 gibt es „Die Kinder räumten her – die Assistentinnen weg“