Es war im März 2021, als wir von einer Assistentin einen Anruf bekamen, dass sie sich nicht wohl fühle.


An und für sich nichts Neues, aber – und das wird sich noch zeigen – haben wir die Beobachtung und Erfahrung gemacht, dass früheres und oft gar nicht artikuliertes „Nicht Wohlfühlen“ nunmehr mit „Corona“ übersetzt wird.

Was wir tun?

Nehmen das zur Kenntnis, sagen der betreffenden Assistentin, dass wir einen Schnelltest vor die Tür stellen und im Falle negativen Testergebnisses gearbeitet werden kann.

Bislang hatten wir exakt 0 positive Fälle und alle Assistentinnen hatten dadurch die Möglichkeit, 0 Euro Verdienstverlust zu haben.

Also zum Nachmachen durchaus geeignet…;-)

Am 23.5.2021 gibnt es „Ist Elternschaft mit Behinderung anstrengend(er)?“