Es war im Juli, ein Sonntag.

Wir sind aufgestanden. Frisch ausgeschlafen, weil die Nacht auch ziemlich angenehm kühl war.

Dann haben wir frühgestückt – Kaffee und Butterbrot gab es.

Um 10:30 habe ich, Jakob, mich mit einem Mietauto, das die Assistentin lenkte, auf den Weg gemacht, um den Sohn von einer Übernachtung zu holen.

Um 14:00 aßen wir dann gemeinsam.

Dann rasteten wir ein wenig, den Rest des Nachmittags verbrachten wir entspannend.

Um 20:00 gingen die Kinder schlafen, wir kurz darauf.

Warum das hier steht?
Um zu zeigen, wie spannunngsbefreit-alltäglich wir leben – mit und ohne Assistenz.

Am 22.8.2021 gibt es „Der Schlüssel zum Schlüssel“