Wir haben schon viel über (Mehr)Zeit geschrieben und klar festgehalten, dass das Dauert-es-so-lange-es-Dauert NICHT funktioniert, wenn man inklusiv (für die Erwachsenen eher gleichberechtigt) lebt, d. h. arbeitet, Kinder hat, die nicht in Nachmittagsbetreuung und Kindergarten verstaut werden und wurden, dass die armen behinderten Eltern mehr Zeit haben, für den Alltag.

In KW 8 2022 haben wir jedoch die ideale Kombi gefunden:

  • Schüler haben Ferien
  • Eltern Corona

Was dadurch wegfiel:

  • Freizeitgestaltung (coronabedingt)
  • Schule und damit Unterlagen(Kontrolle) (ferienbedingt)
  • Zeitmanagement (coronabedingt)

Dadurch blieb viiiiiiiel Zeit – für Alltag.

Warum DAS hier steht?
Weil es eine gute Erfahrung war zum Thema „Wenn 90% des Alltags entfällt, hat (Zeit)Einteilung eine andere Dimension“ – bei jedem und bei uns noch mehr, weil es Dinge gibt, die wir machen und länger Zeit brauchen möglicherweise gar nicht so relevant sind.
Was auch noch interessant ist? Dinge, wie Post und sonstige Unterlagen waren trotzdem – wie bei jedem anderen auch -, d. h. ganz sind wir dem Alltag auch nicht ausgekommen – häufig abgewickelt onlline, telefonisch und Co.

Am 27.3.2022 gibt es „Diversität und Inklusion – bei 1450 noch nicht“