Diese Aussage hörte ich, Jakob, kürzlich, als ich erzählte, wie wir mit den Kinderbüchern tun.

An dieser Aussage interessant: Das kleine Wörtchen „wirklich“, drückt es doch klar aus, dass man an der Notwendigkeit zweifelt.

Unsere Antwort: Ja. Unsere Gegenfrage: Was wären die Alternativen: Nur jedes zweite Bild / Seite beschreiben? Probieren Sie es einfach aus und gehen wie folgt vor:

  1. Nehmen Sie das Lieblingsbuch ihres Kindes.
  2. Reissen Sie, sagen wir jede zweite, Seite raus und
  3. Lesen Sie dann vor.

Die gemachten Erfahrungen bitte in die Kommentarfunktion eintragen.

Die Wichtigkeit vom „Wesen Kinderbuch“ wird u. A. hier ganz gut illustriert:

  1. Geborgenhalt
  2. Bildungsmittel
  3. Gute Alternative zum Fernsehen
  4. Sprachschatzerweiterung
  5. Phantasieerweiterung
  6. Neugierde

Und das, diese Vorteile von Büchern, sollten für unsere Kinder nicht gelten? Also, bitte, bei solchen Aussagen und Überlegungen beim Hirnknopf auf „Play“ drücken.

Alternativ wäre auch möglich, auf „Record“ zu drücken, zuzuhören, wie wir das machen UND fürs nächste Mal merken – also „Safe“ nicht vergessen.:-)

Danke!!!

Am 7.3.2021 gibt es „Brauchen wir (oder unsere Kinder (mit uns)) Mitleid?“